Glossar

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 


A nach oben

 

ABS
Acrylnitril-Butadien-Styrol (Kunststoff)

 

AC/DC
Alternating Current/Direct Current sprich Wechselstrom/Gleichstrom.

 

AK
Damit ist der Ankerkontakt beim Türöffner gemeint.

 

Aktiver Glasbruchmelder
Beginnt dort wo der passive aufhört. Verbundsicherheitsglas und drahtverstärktes Glas stellen verschärfte Anforderungen an Glasbruchmelder. Aktive Glasbruchmelder bestehen aus einem Sender und einem Empfänger. Die Scheibe selbst dient als Übertragungsmedium. Ein Bruch oder eine andere Beschädigung ändert Übertragungseigenschaften, der Glasbruchmelder registriert dies als Alarm.

 

AM/ASK
Amplitudenmodulation spricht Amplitude Shift Keying.

 

aP
auf Putz

 

Arbeitsstromfunktion
Welcher Elektrotüröffner ist bei Stromausfall verriegelt? Elektrotüröffner mit Arbeitsstromfunktion (z.B. die Modellreihe A5000, A7000, FT500 usw.) sind bei Stromausfall verriegelt. Die Tür kann nur während der Bestromungszeit des Elektro-Türöffners geöffnet werden. Bei der Wechselstrombestromung ist dabei das typische Summgeräusch hörbar. Eine Gleichstrombestromung führt zu keinem Summton. Grundsätzlich ist der Elektrotüröffner für einen Momentkontakt, wie bei der Freigabe durch einen Austrittstaster üblich, ausgelegt.

 

Arretierung
Bei welchem Elektrotüröffner ist ein Stromimpuls ausreichend, damit dieser bis zum einmaligen Öffnen der Tür entriegelt bleibt? Elektrotüröffner mit Arretierungsfunktion (z.B. Modell A7200). Im bestromten Zustand und bei geschlossener Tür wird der Arretierungsstift in der Mitte der Türöffnerfalle eingedrückt. Der Türöffner bleibt solange entriegelt, bis der Arretierungsstift beim Öffnen der Türe ausschliesst.

 

ARS
Analog Rauchansaugsystem

 

AT
Austauschsstück

 

ATEX
Atmosphères Explosibles (französisch)Europäische Richtlinie für (elektrische) Geräte in explosionsgefährdeter Umgebung.

 

Auslöseelement
Auslöser. Ein mit der Hand ausgelöstes Bauteil eines Fluchttürsystems, das den Strom unterbricht, so dass das elektrische Verriegelungselement die Tür freigeben kann. Bei Paniktürsystemen kann der Auslöser in eine der EN 1125 entsprechende Betätigungsstange integriert werden.

 


B nach oben

 

Badge
Ein Badge bezeichnet einen ID-Schlüsselanhänger.

 

BDM
Background Debug Mode (Programmierschnittstelle)

 

Bedienelement
Beschlag. Mit der Hand betätigtes Element, das mechanisch die Tür freigibt, z. B. Drücker oder Stossplatte.

 

­BFS
Brandfallsteuerung

 

BK
Bedienkombination (Beispiel Fingerleser mit Codeleser)

 

Beschlag von innen verschraubt
Einbruchhemmender Beschlag mit von innen verschraubten Schildern (Durchzugsverschraubung).

 

Betätigungsstange
Der horizontale Teil eines Paniktürverschlusses, der bei Betätigung die Verriegelung freigibt. vgl. Definitionen EN 1125 und prEN 13633.

 

BMA
Brandmeldeanlage

 

BMC
Brandmelde-Computer

 

Brandschutztür
Brandschutztüren aus den verschiedensten Werkstoffen (Stahl, Aluminium, Holz, Glas usw.) haben die Aufgabe, Wandöffnungen in brandabschnittsbildenden Wänden gegen das Durchdringen von Feuer und Rauch zu sichern.
Brandschutzabschlüsse müssen ständig geschlossen gehalten werden oder verfügen über eine zugelassene Feststellanlage bzw. einen Türschliesser.

 

BSW
Brandmelde-, Sicherheits- und Warnanlagen AG – Erster Firmenname unseres Unternehmens bei der Gründung im Jahr 1977.

 

BUS
Binary Unit System (System zur Daten-Übertragung).

 


C nach oben

 

CAFM
Computer-Aided Facility Management

 

CAN
Controller Area Network (serielles Bussystem bis zu 2km)

 

CE-Zeichen
Conformité Européenne
Die CE-Kennzeichnung wird häufig als „Reisepass“ für den europäischen Binnenmarkt bezeichnet. Die CE-Kennzeichnung bestätigt die vollständige Einhaltung der „Grundlegenden (Sicherheits-) Anforderungen“, die in EU-Richtlinien konkret festgelegt sind.

 

CCTV
Closed Circuit Television

 

CT
Codetastatur

 

CTA
Code-/Lesertastatur mit Antenne

 

CTC
Hallsensor zur Magnetfeldüberwachung

 

CTL
Codetastatur/Leser


D nach oben

 

dB
Dezibel

 

dBA
Dezibel, Filterkurve A (Schallpegel unter Berücksichtigung des menschlichen Empfindens).

 

DC
Direct Current (Gleichstrom)

 

DCW
Dorma Connect and Work

 

DIBt 12/1997
Richtlinie über elektrische Verriegelungssysteme von Türen in Rettungswegen.

 

DIN
Deutsches Institut für Normung.

 

DIN 14676
Norm für Rauchwarnmelder in Wohnhäusern, Wohnungen & Räumen mit wohnungsähnlicher Nutzung.

 

DIN 18250
Norm für Einsteckschlösser für Feuer- und Rauchschutztüren.

 

DIN 18252
Norm für Profilzylinder für Türschlösser.

 

DIN 18257
Norm regelt  die Massanforderungen, Prüfungen und Kennzeichnung der Schutzrosetten und Schutzbeschläge Widerstandsklassen
ES 0 Gering einbruchhemmend
ES 1 Einbruchhemmend
ES 2 Stark einbruchhemmend
ES 3 Extrem stark einbruchhemmend

 

DIN 18273
Norm für Türdrückergarnituren für Feuer- und Rauchschutztüren.

 

DIN 40050
Norm für IP (International Protectim) Schutzarten.

 

DIN 47100
Norm für die Regelung der Farbkodierung zur Kennzeichnung von Adern in Fernmeldekabeln.

 

DIN LS
DIN links

 

DIN RS
DIN rechts

 

DIN UNI
DIN links / DIN rechts unabhängig

 

DIN prEN 13633
Norm für elektrisch gesteuerte Paniktüranlagen für Türen in Rettungswegen, Anforderungen und Prüfverfahren.

 

DIN prEN 13637
Norm für elektrisch gesteuerte Notausgangsanlagen für Türen in Rettungswegen, Anforderungen und Prüfverfahren.

 

Distanzmass (Entfernungsmass)
Wichtig zum Beispiel für passende Türbeschläge (Drückergarnituren) ist auch der Abstand zwischen dem Mittelpunkt der Drehachse (Vierkant) des Türdrückers und dem Drehpunkt des Schliesszylinders.

 

DMC
Tür-Überwachungsmagnetkontakt (Door magnetic contact)

 

DK
Doppelkontakt

 

Doppelspulentechnik
Die Doppelspulentechnik vergrössert deutlich den Betriebsspannungsbereich.

 

Dorn (Drückerdorn)
Ein Drückerdorn ist ein Metallstift zum Verbinden gegenüberliegender Türdrücker (Türklinke) eines Türschlosses. Andere gebräuchliche Begriffe für den Drückerdorn sind auch Drückerstift, Türdrückervierkant oder schlicht Vierkant(stift). Das drehbar gelagerte Gegenstück zur Aufnahme des Drückerdorns im Türschloss heisst Drückernuss.

 

Dornmass
Das Dornmass ist eines der wichtigen Masse bei Schlössern. Es bezeichnet den Abstand vom Mittelpunkt des Türdrückers und des Schlüssellochs bis zur Aussenkante. Das Dornmass wird üblicherweise in Millimeter (mm) angegeben.

 

Drücker
Türklinke. Ein dreh- bzw. schwenkbares Bedienelement, dessen Schwenkachse senkrecht zur Türflügeloberfläche steht und mit dem der Mechanismus des Verschlusses betätigt wird.

 

Drückernuss (Nuss oder Schlossnuss)
In der Drückernuss ist eine Vierkantöffnung integriert, durch die eine Türklinke oder ein Türknauf eingesteckt wird.

 

Druckstange
Die auslösende horizontale Stange eines Paniktürverschlusses gemäss EN 1125. Sie ist Teil eines Gestells bzw. Chassis oder einer anderen Montageeinheit und wird in Fluchtrichtung bewegt.

 


E nach oben

 

E
Mechanische Entriegelung

 

EAN
International Article Number ursprünglich auch European Article Number genannt.

 

EasyAdapt
Türöffner mit EasyAdapt „EA“ besitzen einen Gehäusedeckel mit Fallenführung.

 

EA
EasyAdapt, Türöffner-Gehäusedeckel mit Fallenführung DORMA

 

eE
elektrische Entriegelung (Dauerbetrieb: DC / Momentkontakt: AC)

 

ED
Einschaltdauer

 

Einbruchhemmende Türzarge, fest im Mauerwerk montiert
Das bedeutet, dass die Zarge verstärkt und fest im Mauerwerk verankert sein muss. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Baumeister oder Architekten.

 

Elektrisch gesteuerter Fluchttürverschluss
Elektrisch gesteuertes System, das für die Verriegelung einer Tür mit Paniktür- oder Notausgangsfunktion vorgesehen ist.

 

Elektrisch gesteuerter Notausgangsverschluss
Notausgangsanlage, Notausgangssystem, Fluchttürsystem gemäss prEN 13637. Für Anwendungen bei denen keine Paniksituationen erwartet werden. Es ermöglicht die elektrische Steuerung von Notausgangstüren über die elektrische Verriegelung, die Nottaste und die Steuereinheit. Diese separaten Elemente können miteinander verbunden oder in verschiedenen Baugruppen vereinigt sein.

 

Elektrisch gesteuerter Paniktürverschluss
Paniktüranlage, Paniktürsystem, Fluchttürsystem gemäss prEN 13633. Für Anwendungen bei denen Paniksituationen vorhersehbar sind. Es ermöglicht die elektrische Steuerung von Paniktüren über die elektrische Verriegelung, den Auslöser und die Steuereinheit. Diese separaten Elemente können miteinander verbunden oder in verschiedenen Baugruppen vereinigt sein.

 

Elektrische Entriegelung
Die Türöffnerfunktion (= festgehaltene Tür durch die starre Türöffnerfalle) ist zeitweilig elektrisch durch Dauer-Gleichstrom (eE) über einen Spezialschalter oder eine Schaltuhr ausgeschaltet. Die Türöffnerfalle ist bei eingeschalteter Entriegelung entriegelt. Die Tür kann beliebig oft geöffnet werden. Die Ausstattung der Tür mit einem zusätzlichen Türschliesser verhindert, dass die Tür evtl. durch Winddruck, Luftzug etc. aufgestossen wird. Momentkontaktgabe mit Wechselspannung möglich.

 

Elektrische Steuerung
Teil eines Fluchttürsystems, welches die elektrische Verriegelung versorgt und steuert und mit der Nottaste bzw. dem Auslöser verbunden ist. Eine elektrische Steuerung kann die Stromversorgung, Wahlschalter, Meldeeinrichtungen, Verdrahtung usw. beinhalten.

 

Elektrische Rettungswegabsicherung
Wie kann die unberechtigte Benutzung von Türen im Verlauf von Rettungswegen verhindert werden? Mit Rettungswegverriegelungen, die einen Eignungsnachweis einer sachverständigen Behörde führen, dürfen solche Türen elektrisch verriegelt werden. Unser Sortiment bietet dazu eine breite Palette an Verriegelungsteilen (Haftmagnete, Türverriegelungen und spezielle Fluchttüröffner) sowie Steuergeräte und Türterminals mit integrierten Notschaltern und Nottastern an. Kompakte Fluchtsteuerterminals mit Zutrittskontrolle, die bei geringem Installationsaufwand höchste Funktionalität bieten, sind ebenfalls ein Bestandteil. Die Inbetriebnahme sowie die vorgeschriebene Prüfung muss durch fachkundige Unternehmen erfolgen.

 

Elektrische Verriegelung
Ein elektrisch betätigtes Element eines Fluchttürverschlusses, mit dem der gesicherte Zustand der Tür aufrecht erhalten wird. Diese Elemente können elektromagnetisch, elektromechanisch oder mit Motor betrieben werden und in das Auslöse- bzw. Bedienelement integriert sein.

 

Elektrotüröffner für Feuerschutztüren
Welche Türöffner dürfen in Feuerschutztüren eingebaut werden? Prüfzeugnisse des Materialprüfungsamtes Nordrhein-Westfalen liegen zu den Modellreihen FT500, FT100 und FT200 vor. Der Einbau dieser Türöffner darf nur bei der Produktion der Feuerschutztür erfolgen. Ein nachträglicher Einbau hat den Verlust der Zulassung zur Folge. Beachten Sie bitte die Mitteilungen des Instituts für Bautechnik.

 

Elektrotüröffner für Rauchschutztüren
Welche Türöffner dürfen in Rauchschutztüren verwendet werden? Die Türöffner der Baureihen A5000 und A5001 (ohne mechanische Entriegelung „E“) entsprechen den an Rauchschutz-Türen gestellten Anforderungen in Funktionsweise, Materialeigenschaften und Dauerfunktionstüchtigkeit. Sie dürfen jedoch nur bei der Herstellung der Rauchschutztür eingebaut werden und nur dann, wenn das betreffende Element mit eingebautem Türöffner auf seine Eignung als Rauchschutztür geprüft ist.

 

Elektrotüröffner für Zutrittskontroll-Anlagen
Welche Türöffner sind in Verbindung mit einer Zutrittskontrolle einsetzbar? Bei elektronischen Geräten wie z.B. bei Türcodeanlagen ist es notwendig, elektrische Störimpulse von der Elektronik fernzuhalten. Alle unsere Türöffner sind deshalb mit einer integrierten EMV Schutzdiode (Freilaufdiode) ausgestattet. Um in Verbindung mit einer Zutrittskontrollanlage eine entsprechende Sicherheit und Funktionalität erreichen zu können, ist es bei den meisten Anlagen sinnvoll, Türöffner mit Rückmeldekontakten (TK) einzusetzen.

 

EltVTR
Ist die Richtlinie über elektrische Verriegelungssysteme von Türen in Rettungswegen.

 

EMC
Die Electromagnetic Compatibility bezeichnet die elektromagnetische Verträglichkeit EMV.

 

EMV
Elektromagnetische Verträglichkeit

 

EN
Europäische Norm

 

EN 54-3
Norm für ortsfeste, akustische Alarmgeber in Brandmeldeanlagen.

 

EN 179
Norm für Notausgangsverschlüsse mit Drücker oder Stossplatte für Türen in Rettungswegen.

 

EN 1125
Norm für Paniktürverschlüsse mit horizontaler Betätigungsstange für Türen in Rettungswegen.

 

EN 1634-1
Europäische Norm für die Bestimmung der Feuerwiderstandsdauer von Tür- und Abschlusseinrichtungen.

 

EN 1906
Europäische Norm für Schlösser und Baubeschläge, Türdrücker und Türknäufe

 

EN 12209
Europäische Norm für Mechanisch betätigte Schlösser und Schliessbleche.

 

EN 16005
Europäische Norm für kraftbetätigte Türen.

 

EN 50022-35
Norm für 35mm Hutschienenprofil.

 

EN 60947-5-1
Norm für Niederspannungsschaltgeräte; Steuergeräte- und Schaltelemente, Elektromechanische Steuergeräte.

 

Erschütterungsmelder
Optimale Ergänzung für Glasbruchmelder. Elektronische und mechanische Erschütterungsmelder empfehlen sich für die Überwachung der Glasflächen in Tür- und Fensterrahmen. Überall wo Glasbruchmelder an ihre Grenzen stossen, kommen Erschütterungsmelder zum Einsatz, z.B. auch bei Glasbausteinen oder bei beklebten Scheiben.

 

EVAK
Evakuierung

 


F nach oben

 

F
Funkempfänger

 

FaFix
Türöffnerfalle 3mm verstellbar

 

Falle (Schlossfalle)
Die Schlossfalle (umgangssprachlich auch Schnapper) ist der Teil eines Schlosses, der die Tür im Anschlag hält, nachdem sie „ins Schloss gefallen ist“. Die Falle wird durch die Abschrägung (Schrägfalle) der Fallenaußenseite vom Schließblech gegen den Druck der Fallenfeder zurückgedrückt. Kann die Schlossfalle eines Türschlosses mit dem Schlüssel betätigt werden, wird dieser Schlosstyp auch als Wechselschloss bezeichnet.

 

Fallenführung (FF)
Bei stumpf einlaufenden Türen werden Türöffner mit Fallenführung „FF“ eingesetzt.

 

Fallenverstellung (FV)
Alle Türöffner verfügen über eine Fallenverstellung FV zur Feinjustierung mit der Gegenfalle/Schlossfalle.

 

Fallenvorlast durch Türdichtung
Der Elektrotüröffner gibt nur frei, wenn die Tür entgegen der Öffnungsrichtung in die Türdichtung gedrückt wird. Sind Türen mit einer Türdichtung ausgestattet, ist aufgrund der durch die Dichtung auf das Türblatt aufgebrachten Rückstellkraft mit einer Vorlast auf der Türöffnerfalle zu rechnen. Diese Vorlast verhindert bei Türöffnern, die mit Gleichstrom entriegelt werden, ein sicheres Entriegeln der Schlossfalle und beeinträchtigt so die Öffnungsfunktion des Türöffners. Bei derartigen Türen sind die „Grünen“ Türöffner mit Signalprozessor zu empfehlen. Dadurch kann ein Türöffner (z.B. A5000–E, A5001—E, A5011–E, FT500—E, FT500–FE, FT501—E) bis zu einer max. Fallenvorlast von 350N entriegeln.

 

FDC
Drehflügelantrieb

 

Ferromagnetisch
Normale Form des Magnetismus der z.B. bei Eisen auftritt.

 

Feststellanlagen (FSA)
Bei normalem Betriebslauf werden Türen und Tore durch eine Feststellanlage offen gehalten. Detektiert der Rauchschalter an der Feststelllanlage Rauch, wird der Magnet stromlos geschaltet und die Tür wird automatisch geschlossen.

 

Feuerschutztüröffner
Alle elektrischen Feuerschutztüröffner sind für Feuerschutztüren und Rauchschutztüren zugelassen (MPA) und serienmässig mit einer bipolaren EMV Schutzdiode ausgestattet.

 

FL
Fingerleser (Biometrie, thermischer Zeilensensor)

 

Flächenhaftmagnete
Flächenhaftmagnete lassen sich einfach montieren (Aufbaumontage), da keine Veränderungen oder Ausschnitte an den Türzargen vorgenommen werden müssen. Probleme an Flucht-/Notausgangstüren, die gleichzeitig Feuerschutztüren sind, lassen sich umgehen. Es gibt keine Geräuschentwicklung beim Öffnen oder Schliessen der Türen. Geräteinterne Überwachungskontakte gewährleisten einen umfassenden Schutz gegen Manipulation. Die Energieaufnahme im Ruhestrom-Betrieb ist gering. Der Flächenhaftmagnet und die Haftgegenplatte ergeben eine komplette Verriegelungseinheit. Durch die Haftkraft von Magnet und Gegenplatte ist ein zusätzlicher Aufbruchschutz gegeben. Der Flächenhaftmagnet wird auf den Türrahmen oder im Durchgangsbereich, die Haftgegenplatte auf dem Türblatt montiert. Im Gefahrenfall ist eine sofortige Freigabe der Türen, auch bei Türgegendruck, gewährleistet.

 

Fluchttürbeschlag
Baubeschlag für den Gebrauch an Türen im Verlauf von Rettungswegen (Fluchttüren).

 

Fluchttüröffner
Fluchttüröffner, zusammen mit Fallenschlössern als Gegenstücke, werden zusätzlich zum normalen Panikbeschlag in den Türrahmen bzw. in das Türblatt eingebaut. Die Bauform der Fluchttüröffner ist vergleichbar mit handelsüblichen Sicherheitstüröffnern. Dies bedeutet eine einfache schnelle Montage in die unterschiedlichsten Profile, sowie eine grosse Stabilität aus der ein zusätzlicher Einbruchschutz resultiert. Der verdeckte Einbau sowie die integrierten Überwachungskontakte gewährleisten einen umfassenden Manipulationsschutz. Der wichtigste Punkt, der die Funktionalität dieser Fluchttüröffner unterstreicht, ist die bei Stromabschaltung sichere Entriegelung auch unter Vorlast (Tür-Gegendruck) besonders wichtig! Die lichte Durchgangshöhe und Breite der Fluchttür wird nicht eingeschränkt.

 

Fluchttürsteuerung
Da ein Notausgang in den meisten Fällen auch ausserhalb eines Ereignisses benutzt werden muss (Warentransport, Personaleingang etc.), müssen zusätzlich geeignete Bedienungselemente neben der Notausgangstür angebracht werden. Diese berechtigen den Benutzer, die Tür auch ausserhalb eines Alarmfalles jederzeit zu benutzen. Überwacht wird dies mit der Steuerung.

 

Fluchttürterminals (FT)
Das Steuerterminal oder Fluchtsteuerterminal bietet die eigentliche Steuerung und Überwachung des Notausganges, wie auch die Bedienteile komplett in nur einem Gehäuse. Dadurch ist die Montage und der Verkabelungsaufwand auf ein Minimum beschränkt, da an diesen Steuerterminals neben der Speisung nur noch das Verriegelungselement angeschlossen werden muss. Mit verschiedenen Varianten wie 230VAC, 12 bis 24VDC Speisung, sowie Aufputz- und Unterputz-Versionen, kann für alle Anforderungen die richtige Lösung gefunden werden.

 

Freigabekraft
Die Kraft, die wirken muss, um das Sperrelement (die Sperrelemente) aus dem Sperrgegenstück zu ziehen. Bei Paniktürverschlüssen senkrecht zur Türoberfläche an der Betätigungsstange wirkend, bei Notausgangsverschlüssen am Beschlag angreifend.

 

FTP
File Transfer Protocol

 

 

FV
Fallenverstellung


G nach oben

 

Geldscheinkontakt
Gegen den unplanmässigen Kassensturz. Der bewährte Geldscheinkontakt ist manipulationssicher und unauffällig in der Auslösung. Im Kassenbereich von Geldinstituten und in anderen Bereichen mit Bargeldumlauf passt er in jede übliche Geldscheinmulde. Entnimmt der Kassierer im Falle eines Überfalls Geld aus dieser Mulde, löst der Geldscheinkontakt Alarm aus.

 

GND
Ground (Elektrische Masse, Bezugspotenzial)

 

Griffstange
Die auslösende horizontale Betätigungsstange eines Paniktürverschlusses gemäss EN 1125. Sie wird zwischen zwei Schwenkarmen bzw. drehbaren Halterungen befestigt und in Fluchtrichtung und / oder in einem nach unten gerichteten Bogen bewegt.

 

GV
Gehäuseverstellung

 


H nach oben

 

HZ
Hertz

 


I nach oben

 

ID
Identifikations-Datenträger bsp. Badge

 


I/O
Input/Output (Eingang/Ausgang)

 

Interventionszugang
Äussere Zugangsvorrichtung zur Öffnung eines Notausgangsverschlusses von aussen.

 

IP20
Erste Ziffer 2: Geschützt gegen feste Fremdkörper Ø >12.5mm / Geschützt gegen den Zugang mit einem Finger, Zweite Ziffer 0: kein Schutz gegen Wasser.

 

IP21
Erste Ziffer 2: Geschützt gegen feste Fremdkörper Ø >12.5mm / Geschützt gegen den Zugang mit einem Finger, Zweite Ziffer 1: Schutz gegen Tropfwasser.

 

IP24D
Erste Ziffer 2: Geschützt gegen feste Fremdkörper Ø >12.5mm / Geschützt gegen den Zugang mit einem Finger, Zweite Ziffer 4: geschützt gegen Sprühwasser, Dritte Stelle D: Drahtschutz gegen Drähte mit Ø >1mm und bis 100mm Länge.

 

IP30
Erste Ziffer 3: Geschützt gegen feste Fremdkörper Ø >2.5mm / Geschützt gegen den Zugang mit einem Werkzeug, Zweite Ziffer 0: kein Schutz gegen Wasser.

 

IP32
Erste Ziffer 3: Geschützt gegen feste Fremdkörper Ø >2.5mm / Geschützt gegen den Zugang mit einem Werkzeug, Zweite Ziffer 2: Schutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist.

 

IP34
Erste Ziffer 3: Geschützt gegen feste Fremdkörper Ø >2.5mm / Geschützt gegen den Zugang mit einem Werkzeug, Zweite Ziffer 4: Schutz gegen allseitiges Spritzwasser.

 

IP40
Erste Ziffer 4: Geschützt gegen feste Fremdkörper Ø >1.0mm / Geschützt gegen den Zugang mit einem Draht, Zweite Ziffer 0: Kein Schutz gegen Wasser.

 

IP42
Erste Ziffer 4: Geschützt gegen feste Fremdkörper Ø >1.0mm / Geschützt gegen den Zugang mit einem Draht, Zweite Ziffer 2: Schutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist.

 

IP44
Erste Ziffer 4: Geschützt gegen feste Fremdkörper Ø >1.0mm / Geschützt gegen den Zugang mit einem Draht,, Zweite Ziffer 4: Schutz gegen allseitiges Spritzwasser.

 

IP53
Erste Ziffer 5: Geschützt gegen Staub in schädigender Menge / Vollständiger Schutz gegen Berührung, Zweite Ziffer 3: Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte.

 

IP54
Erste Ziffer 5: Geschützt gegen Staub in schädigender Menge / Vollständiger Schutz gegen Berührung, Zweite Ziffer 4: Schutz gegen allseitiges Sprühwasser.

 

IP65
Erste Ziffer 6: Staubdicht / Vollständiger Schutz gegen Berührung, Zweite Ziffer 5: Geschützt gegen Eindringen von Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel.

 

IP67
Erste Ziffer 6: Staubdicht / Vollständiger Schutz gegen Berührung, Zweite Ziffer 7: geschützt gegen Strahlwasser aus allen Richtungen – nahezu dicht.

 

IP68
Erste Ziffer 6: Staubdicht / Vollständiger Schutz gegen Berührung, Zweite Ziffer 8: Schutz gegen Druckwasser für unbestimmte Zeit.

IR
Infrarot

 


K nach oben

Kapazitiver Feldänderungsmelder
Einzelobjekte bleiben dort, wo sie hingehören. Der kapazitive Feldänderungsmelder eignet sich hervorragend zur Überwachung von wertvollen Einzelobjekten wie Vasen, Statuen und Bildern. Um das zu überwachende Objekt wird ein elektrisches Feld aufgebaut. Greift eine Person in dieses Feld ein, so ändert es sich. Der Melder registriert das und alarmiert.

 

KIGA
Kantonale Ämter für Industrie, Gewerbe und Arbeit.

 

KING
Fallenführung im Deckel des Türöffners 3mm verstellbar.

 

KM
Kopfmontage (Beispiel bei TV5 Fluchttüröffner).

 

Körperschallmelder
Bohren, brennen, schneiden, stemmen zwecklos. Tresore, Geldausgabeautomaten und Metallschränke überwacht der Körperschallmelder zuverlässig. Er wandelt mechanische Schwingungen, die bei einem Aufbruchsversuch entstehen, in einen elektrischen Impuls um. Die Auswertung der Melder schliesst Täuschungsalarme weitestgehend aus. Sie ist so eingerichtet, dass z.B. ein versehentlicher Stoss gegen das zu sichernde Objekt keinen Alarm auslöst.

 

KS
Kunststoff

 


L nach oben

 

LED
Light Emitting Diode

 

Lichtschranke
Kein Durchkommen bei Schaufensterfronten, Lichtkuppeln, Kassenschaltern, Ausstellungsräumen. Ein für das menschliche Auge unsichtbarer Lichtstrahl durchquert die zu überwachende Wegstrecke. Passiert ein Objekt die Lichtschranke, wird der Lichtstrahl unterbrochen und Alarm ausgelöst. Umlenkspiegel ermöglichen eine Anpassung an die Örtlichen Begebenheiten.

 

LON / LAN
Wir verwendet für Local Operating Network und Local Area Network.

 


M nach oben

 

Mechanische Entriegelung
Welcher Bestellzusatz muss angegeben werden, dass der Elektrotüröffner einen Hebel für die mechanische Entriegelung hat? Der Bestellzusatz „E“ bezeichnet die mechanische Dauerentriegelungsfunktion. Diese Zusatzausrüstung ist nur bei Arbeitsstromtüröffnern, mit Ausnahme von Sicherheitstüröffnern, möglich.

 

Mehrfachverriegelungsschloss
Mehrfachverriegelungsschlösser mit drei Verriegelungspunkten schützen das Türblatt auf der Schlossseite über die gesamte Höhe gegen Ausreissen und Aushebeln.

 

MPA
Materialprüfungsamt

 

Ms
Messing

 

MSA
Multisignalgeber akustisch

 

MSAO
Multisignalgeber akustisch optisch

 


N nach oben

 

N
Newton, 10N ~ 1kg

 

NAP
Robuste Anwendung auf Putz

 

Notausgangsverschluss
(Anti-)Panikschloss (im bisherigen Sprachgebrauch) Fluchttürverschluss gemäss EN 179. Für die Verwendung in Gebäuden geeignet, in denen bei einer Gefahrensituation das Entstehen einer Panik unwahrscheinlich ist. Sichere Fluchtmöglichkeit durch eine Tür mit einem einzigen Handgriff, wobei die Vorkenntnis der Funktionsweise des Verschlusses erforderlich sein darf.

 

Notruftaster
Alarm auf Knopfdruck. Alle Taster entsprechen den Anforderungen für Überfallmeldeanlagen. Verschiedene Varianten ermöglichen nicht nur eine unauffällige Installation unter der Tischplatte, sie erfüllen auch die verschiedensten Designansprüche und verfügen über eine gut sichtbare Auslöseerkennung.

 

NT
Netzteil oder Nottaster

 

NTG
Netzteil im Gehäuse

 

NTIMP
Nottaster Impuls

 

NTL
Netz- Ladeteil

 

NTLG
Netz-Ladeteil im Gehäuse

 

NTR
Nottaster mit Relais

 

NTRIMP
Nottaster mit Relais Impuls

 

NUP
Robuste Anwendung unter Putz

 

Nuss (Drückernuss oder Schlossnuss)
In die Schlossnuss ist eine Vierkantöffnung integriert, durch die eine Türklinke oder ein Türknauf eingesteckt wird.

 

NW
Netzwerk

 


O nach oben

 

Öko
Öko-Türöffner (nach Entriegelung reduziert sich der Leistungsbedarf um 75%).

 

OO
Öffner-/ Öffnerkontakt

 

OS
Öffner-/ Schliesserkontakt

 


P nach oben

 

Panikfunktion B (FlipLock Schlösser)

Verwendungszweck:
Für Türen die zeitweise einen Durchgang von innen und aussen ermöglichen müssen.

Grundstellung:
Funktion beidseitig aussen: Durchgang von beiden Seiten über den Drücker, dabei werden die Fallen zurückgezogen, die Schlossnuss ist beidseitig eingekuppelt.

Schaltstellung:
• Funktion Panikseite: Die Öffnung der Tür ist grundsätzlich jederzeit in Fluchtrichtung über den Drücker, Griff- oder Druckstange möglich. Nach erfolgter Panikfunktion befindet sich das Schloss in Schaltstellung.
• Funktion Panik-Gegenseite: Drücker im Leerlauf, da die Riegel ausgefahren und die Nuss entkoppelt ist. Nur mit dem Schlüssel kann der Riegel eingefahren (Schaltstellung) und anschliessend die Nuss eingekuppelt werden (Grundstellung).

 

Panikfunktion B-SV (FlipLock Schlösser)

Verwendungszweck:
Für Türen die zeitweise einen Durchgang von innen und aussen ermöglichen müssen.

Öffnen Panikseite:
• Der Drücker, die Griffstange oder die Druckstange zieht Fallen und Riegel zurück.
• Der panik-gegenseitige Drücker ist leergeschaltet. Beim Schliessen der Tür erfolgt eine automatische Verriegelung.
• Durch eine Schlüsseldrehung in Öffnungsrichtung bis an den Anschlag, wird der panik-gegenseitige Drücker eingeschaltet.
• Beim Schliessen der Tür erfolgt keine automatische Verriegelung (Tagesfunktion).

Öffnen Panik-Gegenseite:
• Durch eine Schlüsseldrehung in Öffnungsrichtung, bis an den Anschlag, werden die Riegel zurückgezogen, und der eingeschaltete Drücker zieht die Fallen zurück.
• Beim Schliessen der Tür erfolgt keine automatische Verriegelung.
• Durch eine Schlüsseldrehung in Schliessrichtung, bis an den Anschlag und zurück, wird der Drücker leergeschaltet. Beim Schliessen der Tür erfolgt eine automatische Verriegelung.

Verriegelung:
• Bei leergeschaltetem panik-gegenseitigem Drücker erfolgt immer eine automatische Verriegelung.
• Bei eingeschaltetem panik-gegenseitigem Drücker erfolgt keine automatische Verriegelung. Drückerfunktionsumstellung siehe unter “Öffnen”.

 

Panikfunktion E (FlipLock Schlösser)

Verwendungszweck:
Für Türen bei denen grundsätzlich eine unberechtigte Öffnung von aussen verhindert werden muss. Die Tür kann nicht versehentlich in unverschlossenem Zustand bleiben.

Grundstellung:
• Funktion Panikseite: Ausgang, die Öffnung der Tür ist grundsätzlich jederzeit in Fluchtrichtung möglich.
• Funktion Panik-Gegenseite: Als Beschlag darf nur ein feststehender Knopf oder Stossgriff verwendet werden. Die Tür kann nur mit dem Schlüssel geöffnet werden (Wechsel). Dabei werden die Fallen zurückgezogen.

Öffnungsstellung:
• Funktion Panik-Gegenseite: Schlüssel bis zum Endschlag in Öffnungsrichtung drehen und beim Öffnen der Tür festhalten (Wechselfunktion). Nach Schlüsselabzug entsteht automatisch wieder die Grundstellung.

Verriegelung:
• Funktion Panikseite: Ausgang, die Öffnung der Tür ist grundsätzlich jederzeit in Fluchtrichtung über den Drücker, Griff- oder Druckstange möglich. Nach erfolgter Panikfunktion befindet sich das Schloss in der Grundstellung.
• Funktion Panik-Gegenseite: Die Tür kann nur mit dem Schlüssel geöffnet werden. Der Riegel gilt als zusätzliches Sicherungselement.

 

Panikfunktion E-SV (FlipLock Schlösser)

Verwendungszweck:
Für Türen bei denen grundsätzlich eine unberechtige Öffnung von aussen
verhindert werden muss. Die Tür ist nach jedem Schliessen verriegelt.

Grundstellung:
• Funktion Panikseite: die Öffnung der Tür ist grundsätzlich jederzeit in Fluchtrichtung möglich.
• Funktion Panik-Gegenseite: als Beschlag darf nur ein feststehender Knopf oder Stossgriff verwendet werden. Die Tür kann nur mit dem Schlüssel geöffnet werden. Dabei werden die Fallen zurückgezogen.

Öffnungsstellung:
Funktion Panik-Gegenseite: Schlüssel bis zum Endschlag in Öffnungsrichtung drehen und beim Öffnen der Tür festhalten (Wechselfunktion). Nach Schlüsselabzug entsteht automatisch wieder die Grundstellung.

Verriegelung:
• Funktion von innen: erfolgt bei jedem Schliessen der Tür automatisch. Es entsteht automatisch die Grundstellung.
• Funktion von aussen: die Tür kann nur mit dem Schlüssel geöffnet werden.

 

Panikschlösser
Panikschlösser können von innen ohne fremde Hilfsmittel jederzeit über den Drücker oder die Panikstange geöffnet werden. Die Notausgänge sind nach ihrer Definition in Fluchtrichtung unverschlossen.

 

Paniktürverschluss Panikstange
Fluchttürverschluss gemäss EN 1125. Für die Verwendung in Gebäuden geeignet, in denen bei einer Gefahrensituation der Ausbruch einer Panik zumindest wahrscheinlich ist. Sichere Fluchtmöglichkeit auch ohne vorherige Kenntnis des Fluchttürverschlusses und bei gegebenem Druck auf die Tür (Vorlast).

 

Pendeltüröffner
Der Pendeltüröffner kann nach zwei Seiten öffnen und wird bei Pendeltüren eingesetzt. Er bietet eine sichere Entriegelung bei einem Türgegendruck von bis zu 5‘000N.

 

PFS
Potentialfreier Schaltausgang

 

Piktog.
Piktogramm (Hinweisschild)

 

PIR
Ist ein Passiv-Infrarot-Melder

 

POE
Power over Ethernet

 

prEN
Vorschlag einer auf europäischer Ebene erarbeiteten Norm.

 

prEN 13633
Norm für elektrisch gesteuerte Paniktüranlagen für Türen in Rettungswegen, Anforderungen und Prüfverfahren.

 

prEN 13637
Norm für elektrisch gesteuerte Notausgangsanlagen für Türen in Rettungswegen, Anforderungen und Prüfverfahren.

 

ProFix2
Fallenführung im Deckel des Türöffners 3mm verstellbar.

 

proX
Arbeitet mit Lesetechnologie EM 4102/01

 

Pikettdienst
Mit abgeschlossenen Wartungsverträgen profitieren Sie von unserem Pikettdienst, unter der Nummer 0840 279 279, rund um die Uhr während 7 Tagen der Woche.

 

PZ
Profilzylinder

 

 


R nach oben

 

RAL
Normungen des RAL-Instituts

 

RAS
Rauchansaugsystem

 

RC-System
Funksteuerung (Radio Controlled)

 

Riegelschaltkontakt
Riegelschaltkontakte (RK, RSK) sind elektrische Schaltkontakte (Öffner, Schliesser oder Umschalter), die im Bereich der Schliessbleche in den Zargen von Türen eingebaut sind, und durch den Schliessriegel der Türschlösser betätigt werden. Dadurch ist die Auswertung möglich, ob eine Tür abgeschlossen (verriegelt) ist oder nicht.

 

RP
Rechnerprint

 

RS485
Recommended Standard 485 ist eine Standardisierte busfähige serielle Schnittstelle.

 

Ruhestromfunktion
Eine Eingangstüre soll bei Stromausfall freigegeben werden. Welcher Elektrotüröffner kann verwendet werden? Elektrotüröffner mit Ruhestromfunktion (z.B. Modellreihen A5300, A7300) sind bei Stromausfall entriegelt. Zum Verriegeln der Tür muss der Elektrotüröffner wieder bestromt werden. Wird der Strom abgeschalten oder durch Stromausfall unterbrochen ist der Elektrotüröffner entriegelt. Aus technischen Gründen ist nur ein Gleichstrombetrieb möglich. Achtung: An elektrische Verriegelungen von Türen in Rettungswegen werden weitergehende Anforderungen gestellt, die nur durch speziell dafür entwickelte Systeme erfüllt werden.

 

Rückmeldung
Mit welchen Elektrotüröffnern ist die Auswertung der Türstellung möglich? Elektrotüröffner mit Rückmeldekontakten (Zusatz „TK“ oder „RR“) besitzen einen integrierten Kontakt, der auf Falleneingriff und somit auf Tür „offen“ bzw. „geschlossen“, detektiert. Der Kontakt ist potentialfrei und bis zu einer Schaltspannung von 25 V und einem Schaltstrom von 1 A belastbar.

 

RZ
Rundzylinder

 


S nach oben

 

S
Silence -Türöffner (kein Rückschlaggeräusch der Türöffnerfalle)

 

Schliessblech
Ein Schließblech ist ein flaches Stahlblech mit Aussparung(en) bzw. Ausnehmung(en), in die die Falle und gegebenenfalls der Riegel eines Türschlosses greifen, um eine Tür geschlossen bzw. verschlossen zu halten. Es dient zugleich als Schutz gegen Abnutzung bei Holz- oder Kunststoffzargen, um durch die abgeschrägte Seite der Schlossfalle einer „ins Schloss fallenden Tür“ keinen dauerhaften Schaden zu hinterlassen.

 

Schlossriegel
Ein automatisch (mechanisch oder motorisch) oder manuell mittels Schlüssel vorschliessender starrer Bolzen, der bei Betätigung des Fluchttürverschlusses zurückgezogen wird.

 

Schutzbeschlag
Der Schutzbeschlag soll an einer Tür den Profilzylinder und das Einsteckschloss gegen unbefugte mechanische Manipulation, mit dem Ziel des Eindringens in den durch die Tür gesicherten Raum, schützen (DIN 18257).

 

Schutzdiode
Was ist eine biopolare EMV* Schutzdiode auch Freilaufdiode genannt? Bei allen Türöffnern ist parallel zur Spule eine Schutzdiode geschaltet. Diese Diode dient zum Schutz vor induktiver Überspannung. Die Modelle werden mit Gleichspannung betrieben. Ohne Diode wird bei Unterbrechung des Stromkreises das Magnetfeld, das sich in der Spule entwickelt, in elektrische Spannung zurückverwandelt. Diese Induktionsspannung kann zu einem Kurzschluss führen und die ansteuernde Elektronik (z.B. der Zutrittskontrolle) beschädigen. Über die Schutzdiode wird die Induktionsspannung „kurzgeschlossen“ und Induktionsspannung kann erst gar nicht entstehen.

*EMV: Elektromagnetische Verträglichkeit

 

SES
Verband Schweizerischer Errichter von Sicherheitsanlagen

 

SLS
Sicherheitsleitsystem

 

SN EN
Auf europäischer Ebene erarbeitete Norm die in das Schweizer Normenwerk aufgenommen wurde.

 

SN EN 1634-1
Norm für die Bestimmung der Feuerwiderstandsdauer von Tür- und Abschlusseinrichtungen.

 

SN EN 18250
Norm für Einsteckschlösser an einflügligen Türen und für Einsteckschlösser am Gangflügel von zweiflügligen Türen.

 

SN EN 18273
Norm für Türdrückergarnituren für Feuer- und Rauchschutztüren.

 

SRP
Sliding rod push: Verstärkung der Kraft auf das Gestänge, damit die Schliesskraft für Brandschutztüren ausreichend ist.

 

SS
Schlüsselschalter

 

ST
Schlüsseltaster

 

Standflügel
Der zuletzt öffnende und zuerst schliessende Flügel einer in eine Richtung öffnenden zweifügeligen Falztür.

 

Stossplatte
Beschlag eines Notausgangsverschlusses gemäss EN 179, der in Fluchtrichtung gedrückt wird, um den Verschluss freizugeben.

 

Stulp
Kante des Türblatts bzw. der Außenkante des Schließblechs. Der Riegel sitzt meist unterhalb der Falle im Stulp (das im Türfalz sichtbare Blech eines eingebauten Schlosses

 

SUVA
Ist die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt.

 


T nach oben

 

TA
Tagalarm

 

TE
Teilungseinheit, 1 TE = 1/5Inch = 5.08mm

 

TFA
Türfeststellanlage

 

TG
Ton Generator

 

TK
Türmeldekontakt

 

TMS
Türmanagementsystem

 

Treibriegelschloss
Eine an zweiflügeligen Türen verwendete Verbindungsvorrichtung, die bei Betätigung des Beschlages auf dem einen Türblatt, den Beschlag auf dem anderen Türblatt ebenfalls aktiviert.

 

Treibriegelstange
Senkrecht angeordnete Verlängerung des Sperrelements, die über den Betätigungsmechanismus mit dem Beschlag verbunden ist.

 

Trittmatte
Verhängnisvoller Auftritt für Einbrecher. Die Trittmatte auch Tretmatte genannt lauert dort, wo Einbrecher in jedem Fall vorbeimüssen, um zum begehrten Objekt zu gelangen. Unter Fussmatten, vor Kassenschränken, Wandtresoren oder hinter Eingängen versteckt sich die Tretmatte unauffällig. Wer sie betritt, löst unweigerlich einen Alarm aus.

 

Türblattmassiv
Ein massives Türblatt ist das Kernstück einer Türeinheit. Es muss so dimensioniert sein, dass neben statischen auch erhebliche dynamische Belastungen aufgefangen werden.

 

Türöffner
Ein Türöffner ist eine elektrische, mit Fernbedienung im Türrahmen (meist gegenüber einem Einsteck-Riegel-Fallenschloss) eingebaute Vorrichtung mit elektromagnetischer Schlossfallen-Entriegelung. Türöffner werden häufig mit Sprechanlagen oder Überwachungskameras kombiniert um vor dem Öffnen der Tür die Identität der davorstehenden Person überprüfen zu können.

 

Türöffner: Ermittlung der DIN-Richtung
Faustregel. Die Tür wird von der Seite betrachtet, auf der die Türbänder sichtbar sind. Das ist also die Seite, nach der sie geöffnet wird. Die DIN-Angabe des Türöffners bzw. der Schliessbleche bezieht sich auf die DIN-Tabelle (DIN-links = die Bänder sind links / DIN-rechts = die Bänder sind rechts). Bei zweiflügeligen Türen ist die DIN-Richtung des Gehflügels massgebend.

 

Türöffnergeräusche
Wodurch kommt das Summgeräusch (Summer) eines Elektro-Türöffners zustande und wie kann dieses Geräusch abgestellt werden? Jeder Arbeitsstrom-Türöffner verursacht bei der Bestromung mit Wechselspannung das türöffnertypische Summgeräusch. Dieses Summen ist im Allgemeinen aufgrund seiner Signalwirkung, erwünscht. Dabei ist die Lautstärke meist an der unteren Grenze des zulässigen Nennspannungsbereichs am grössten. Abhängig von den jeweiligen baulichen Verhältnissen kann dieses Summgeräusch eine Geräuschbelästigung darstellen. Eine Minderung der Geräuschbelästigung an ihrem Entstehungsort ist nur begrenzt möglich. Bei Türkonstruktionen aus Rohrprofilen können z.B. die betreffenden Profilkammern ausgeschäumt werden. Abhilfe schafft die Ansteuerung des Türöffners mit Gleichspannung, wobei die Signalwirkung nicht mehr vorhanden ist und eventuell auftretende Fallenvorlast die Öffnungsfunktion beeinträchtigen kann.

 

TÜV
Technischer Überwachungsverein

 

TV
Türverriegelung

 


U nach oben

 

Überfalltretleiste
Unauffällig alarmieren. Zur verdeckten Auslösung eines Alarms. Die Überfalltretleiste besitzt eine mechanische Kennung, die die Auslösung des Alarms anzeigt. Zur Gewährleistung grösstmöglicher Sicherheit im Falle eines Überfalls funktioniert die Tretleiste extrem geräuschlos.

 

uP
unter Putz

 


V nach oben

 

V
Verteiler

 

VdS
Ist der Verband deutscher Sachversicherer

 

VEG
Vorgezogene Entsorgungsgebühr

 

VKF
Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen

 

Vorlast
Türgegendruck

 

VPE
Verpackungseinheit

 


W nach oben

 

WD
Wasserdicht

 

Winkelschliessblech
Abgewinkeltes Schliessblech

 


Z nach oben

 

ZM
Zutrittssystem multi

 

ZS
Zutrittssystem

 

Zugplatte
Beschlag eines Notausgangsverschlusses für nach innen öffnende Türen gemäss EN 179. Der Verschluss wird mit einem Handgriff, und zwar durch Ziehen, freigegeben.

 

Zuko
Zutrittskontrolle

 

Zweiflügelige Tür (ZF)
Auch Doppelflügelige Tür genannt. Eine Baugruppe die aus zwei schwenkbaren Flügeln in einem gemeinsamen Rahmen besteht. Der Mittelstoss kann stumpf oder gefalzt sein.

 

Quellen: BSW SECURITY, Hersteller, Lieferanten, Verbände, Vereine, www.wikipedia.org uva.